Förderungen

Allgemeine Förderungsbedingungen

Die Gewährung von Förderungen erfolgt unter der Auflage, dass der Förderungswerber den Organen der Gemeinde Einsicht in die entsprechenden Belege und Unterlagen gestattet und die erforderlichen Auskünfte erteilt.
 
Gewährte Förderungen sind zurückzuzahlen, wenn diese auf Grund unrichtiger oder unvollständiger Angaben erlangt wurden.
 
Es wird darauf hingewiesen, dass sich derjenige, der eine ihm gewährte Förderung missbräuch­lich zu anderen Zwecken als zu jenen verwendet, zu denen sie gewährt wird, gemäß § 153b des Strafgesetzbuches strafbar macht. 

Umwelt und Energie
Tourismus
Schule und Bildung
Straßen- und Güterweggenossenschaften, Interessentenwege
Landwirtschaft


Umwelt und Energie

Energieberatung
Die „Energieberatung als Gespräch vor Ort“ des Energieinstitutes ist für den Bauwerber kostenlos.

Gratis LED-Beratung und Leuchtmitteltest
Sie fragen, sich welche Lampe ein würdiger Ersatz für Ihre bestehende Beleuchtung ist? Oder wie Sie die Beleuchtungssituation bei sich zuhause noch verbessern können? Die Energieberater bringen einen Koffer voller guter Ideen für Ihre Beleuchtungssituation mit!
In den eigenen vier Wänden lässt sich eine neue Beleuchtung am besten ausprobieren. Darum kommen die Energieberater vom Energieinstitut Vorarlberg auch direkt zu Ihnen nach Hause – ausgerüstet mit einem LED Musterkoffer. Die Ratsuchenden können diesen für einige Tage behalten und abends oder nachts die verschiedenen Leuchtmittel in allen Räumen des Hauses ausprobieren. Ein weiterer Vorteil: Die Energieberater geben auch gleich Auskunft zu Kennzahlen, Helligkeit oder Farbtreue und beantworten offene Fragen rund um das Thema Beleuchtung.
Eine Terminvereinbarung zur kostenlosen Beratung kann immer vormittags am Energietelefon unter 05572 / 31 202-112 oder per Mail erfolgen.
 

Solaranlagen, Holzanlagen, Erdwärme
Das Land Vorarlberg fördert Investitionen in Wärmepumpen-Heizungen, Biomasse-Heizanlagen, Sonnenkollektoren, Photovoltaikanlagen und Biogasanlagen. 

Informationen über Förderungsvoraussetzungen und Förderhöhen können im Internet unter www.vorarlberg.at abgerufen werden oder sind beim Installateur, bei Banken oder im Gemeindeamt, Abteilung V, zu erfahren.

Die Gemeinde Mittelberg unterstützt ebenfalls derartige Maßnahmen mit einem Zuschuss in Höhe von 20 % der Landesförderung.

Eine Antragstellung ist nicht erforderlich. Gegen Vorlage der Förderauszahlung des Landes wird der Zu­schuss ermittelt und zur Auszahlung gebracht.

Photovoltaikanlagen
Beim Bau von Photovoltaikanlagen leistet die Gemeinde einen Zuschuss in Höhe von € 100,00 je kWp, je Objekt jedoch max. € 1.000,00.

Eine Antragstellung ist nicht erforderlich. Gegen Vorlage des Einspeisevertrages des Energie­versorgers wird der Zuschuss ermittelt und zur Auszahlung gebracht.


Tourismus

Qualitätsverbesserung von Privatzimmern
Das Land Vorarlberg gewährt Zuschüsse bei Qualitätsverbesserungen im Bereich der Privatzimmerver­mietung. Dabei besteht das Ziel darin, die Wettbewerbsfähigkeit der heimischen Privatzimmervermieter zu stärken. Förderungswerber können Privatpersonen sein, die mit den Mitgliedern des eigenen Haus­standes Privatzimmer im Umfang von nicht mehr als 10 Betten an ständig wechselnde Gäste vermieten, sofern die Privatzimmer zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens drei Jahre über den Zimmernach­weis der örtlichen Tourismusorganisation zur Vermietung angeboten worden sind. Die Gemeinde Mittelberg stockt die Förderungen des Landes um 50 % auf. Auf die Richtlinien und das vorgesehene Antragsformular wird verwiesen (siehe Anträge und Formulare). Der Antrag ist bei der Gemeinde einzu­bringen.


Schule und Bildung

Fahrtkostenzuschuss Internatsschüler
Das Land Vorarlberg und die Gemeinde Mittelberg fördern die Fahrtkosten für Internatsschüler, die in Vorarlberg eine mittlere oder höhere Schule im Sinne der Schulorganisation besuchen und einen Notendurchschnitt von 3,1 erreicht haben, mit einem Beitrag von € 7,50 pro Heimfahrt, maximal € 150,00 pro Schuljahr.

Es sind die bei der Gemeinde aufliegenden Antragsformulare zu verwenden. Die Anträge sind nach Ablauf eines jeden Schuljahres – spätestens jedoch bis 30.10. eines jeden Jahres – bei der Gemeinde einzureichen. Dem Antragsformular sind Zeugnis und Heimbestätigung beizulegen.

Stipendien für Auslandsstudien
Die Gemeinde Mittelberg fördert Auslandsstudien (außerhalb Deutschlands und Österreich) einmalig mit € 260,00 für Studienaufenthalte innerhalb Europas und mit € 400,00 für Studienaufenthalte außerhalb Europas.

Der Antrag samt Beilagen ist in freier Form vor Studienantritt bei der Gemeinde einzubringen. Für die Antragstellung und Förderung gelten die Richtlinien, beschlossen vom Gemeindevor­stand am 14.8.2002.


Straßen- und Güterweggenossenschaften, Interessentenwege

Schneeräumung
Die Gemeinde Mittelberg gewährt an Straßengenossenschaften und Güterweggenossenschaften für Schnee­räumungskosten und Streudienste jährlich einen Zuschuss in Höhe von 60 % der nachgewiesenen Kosten. Je Kilo­meter werden jährlich Schneeräumkosten von max. € 1.500,00 für die Ermittlung der Förderung anerkannt. Es ist mit dem dafür vorgesehenen Antragsformular ein schriftlicher Antrag zu stellen und sind die Rechnungen mit Zahlungsbelegen beizulegen. Nicht förderbar sind Kosten für vorbereitende Maßnahmen (Ankauf und Versetzen von Schneestangen etc.) sowie Aufräumarbeiten im Frühjahr.

Weggemeinschaften erhalten über Antrag Zuschüsse zu Schneeräumungskosten in Höhe von 30 % der nachgewie­senen Kosten, wenn diese gleichzeitig als Wanderwege genutzt werden und somit touris­tisch von Bedeutung sind. Je Kilometer werden jährlich Schneeräumkosten von max. € 1.500,00 für die Ermittlung der Förderung anerkannt.


 

Landwirtschaft

Allgemeine Förderungsbedingungen (Stand 2020)
Die Gewährung von Förderungen erfolgt unter der Auflage, dass der Förderungswerber den Organen der Gemeinde durch Einsicht in die betreffenden Bücher, Belege und Unterlagen und durch Besichtigungen an Ort und Stelle gestattet und die erforderlichen Auskünfte erteilt.

Gewährte Förderungen sind zurückzuzahlen, wenn die Förderungen auf Grund unrichtiger oder unvoll­ständiger Angaben des Förderungswerbers erlangt wurden bzw. die Bewirtschaftung der Flächen und die Tierhaltung Mängel aufweisen. Stichproben seitens der Gemeinde Mittelberg sind möglich.

Es wird darauf hingewiesen, dass sich derjenige, der eine ihm gewährte Förderung missbräuchlich zu anderen Zwecken als zu jenen verwendet, zu denen sie gewährt wird, gemäß § 153b des Strafgesetz­buches strafbar macht.

Die Landwirtschaftsförderung – NEU baut im Wesentlichen auf 4 Säulen auf:

Flächenprämie
Entsprechend der tatsächlich bewirtschafteten Flächen werden laut dem Mehrfachantrag folgende Flä­chenprämien ge­währt:

  • Hangneigung        25 - 35 %   je ha   €  200,00
  • Hangneigung        35 - 50 %   je ha   €  300,00
  • Hangneigung        über 50 %  je ha   €  400,00
  • Streuwiesen                            je ha   €  200,00

Zum Nachweis der tatsächlichen Bewirtschaftung ist der Zugangscode zu www.eama.at vorzulegen.

Viehhalteprämie
Für das Jahr 2020 wird folgende Viehhalteprämie gewährt:

  • Gemolkene Tiere                    je GVE    € 400,00
  • Nicht gemolkene Tiere            je GVE    € 250,00          

Voraussetzung für die Gewährung dieser Prämie ist, dass je GVE mindestens 1 ha Wiese geheut wird.
Bei Sömmerung des Viehbestandes auf Alpen werden zusätzlich 0,2 ha Flächenbe­wirtschaftung je GVE be­rücksichtigt.

Grundlage für die Viehhalteprämie ist der Jahresdurchschnitt des Tierbestandes laut GVE-Rechner der AMA. Als Nachweis dient der Ausdruck unter www.eama.at/Flächen/GVE-Rechner. Liegt der Ausdruck nicht vor, benötigt die Gemeinde Mittelberg den Zugangscode zu www.eama.at.

Älpungszuschuss
Ab dem Jahr 2020 werden für die einheimischen sowie auch für die auswärtigen Kühe/Rinder/Kälber/Pferde auf den heimischen Alpen und Heimweiden dem Landwirt für die Älpung je Stück mit Rauschbrandimpfung € 25,00, ohne Rauschbrandimpfung € 15,00 sowie je Schaf/Ziege € 10,00 gewährt. Hierfür sind die Bestätigungen über die erfolgten Rauschbrandimpfungen sowie die Viehverkehrsscheine oder die Alm-/Weidemeldungen bzw. die Auftriebsliste vorzulegen. Im Antrag sind die Anzahl der Tiere sowie die Alpe anzuführen.

Direktvermarktung
Mit der Gemeindeförderung NEU wird dem Landwirt erstmalig eine Direktvermarkterprämie ausbezahlt. Die För­derungssätze hierfür sind:

  • Je geschlachtete(s) Kuh/Rind     € 100,00
  • Je geschlachtetes Kalb/Schwein €   50,00
  • Je geschlachtetes Schaf/Ziege    €   30,00

Voraussetzung ist, dass eine behördliche Fleischbeschau vorliegt und die Vermarktung im Kleinwalsertal erfolgt ist.

Tierkörperbeseitigung
Landwirte, die verendete Tiere über die Tierkörperbeseitigungsanstalt Kraftisried entsorgen, erhalten einen 80 %igen Zuschuss zu den tatsächlichen Kosten. Im Antrag sind die Angaben mit Rechnungsdaten einzutragen. Als Nachweis ist die Rechnung mit Zahlungsbeleg beizulegen.

Abzäunung Wanderwege
Alp- und Heimweidebetreiber können für den zusätzlichen Arbeitsaufwand Anträge stellen für Wege, die von Fußgängern, Radfahrern sowie Personen mit Kinderwagen benützt werden. Angerechnet wird die Zaunlänge, welche direkt am betroffenen Alpweg bzw. an der betroffenen Heimweide verläuft und es ist Bedingung, dass die bisherigen Gatter aufgelöst bzw. dass keine neuen Gatter er­richtet werden. Die Aus­führung des Zaunes obliegt der jeweiligen Alpe bzw. dem jeweiligen Heimweide-Betreiber. Auf Verwen­dung von Stacheldraht ist zu verzichten. Die Höhe der Entschädigung liegt bei € 50,00 pro 100 lfm. Zaun. Antragsformulare sind erhältlich bei flori.felder@gde-mittelberg.at, Tel. 5315-220, oder auf www.gde-mittelberg.at.

Mit der Gemeindeförderung NEU entfallen die bisherigen Zuschüsse für:

Nachzucht, Milchkontrollen, Beitrag zum Tiergesundheitsfonds, Fleischrinderzucht.

Datenschutzhinweis
Die im Antragsformular gesammelten Daten werden ausschließlich zur Berechnung der Gemeindeför­derung verwendet und werden nach den gesetzlichen Vorgaben wieder gelöscht. Eine Weitergabe an Dritte erfolgt nicht. Ihnen stehen grundsätzlich die Rechte auf Auskunft, Berichtigung, Löschung, Ein­schränkung, Datenübertragbarkeit, Widerruf und Widerspruch der Verarbeitung der personenbezogenen Daten zu. Wenn sie der Meinung sind, dass die Verarbeitung der Daten gegen das Datenschutzrecht ver­stößt oder datenschutzrechtliche Ansprüche sonst in einer Weise verletzt worden sind, haben Sie die Möglichkeit, sich bei der Gemeinde Mittelberg oder bei der Aufsichtsbehörde zu beschweren. In Öster­reich ist dies die Datenschutzbehörde in Wien. Ein Widerruf gilt jedoch nicht für jene Verarbeitungs­tätigkeiten des Verantwortlichen, die unabhängig von der Einwilligung erfolgen können oder müssen.
Nähere Informationen zum Datenschutz entnehmen Sie bitte der Homepage der Gemeinde Mittelberg

  • Die Gemeinde

    Die politische Gemeinde Mittelberg im Kleinwalsertal umfasst die Ortschaften Riezlern, Hirschegg und Mittelberg. Das Kleinwalsertal gehört zu Vorarlberg und ist dem Verwaltungsbezirk Bregenz zugeordnet.  
  • Kontakt

    Gemeinde Mittelberg Walserstraße 52 6991 Riezlern
  • Öffnungszeiten

    Das Gemeindeamt befindet sich im Ortszentrum von Riezlern. Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 7:30 bis 12:00 Uhr und Montag, Dienstag, Donnerstag von 13:30 bis 16:00 Uhr. Terminvereinbarung außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
  • Login der Gemeindemandatare

@2005-2021 Gemeinde Mittelberg
site by elements
Besuchen Sie auch die Kleinwalsertaler
Tourismusseite
Sie befinden sich auf der Kleinwalsertaler
Gemeindeseite