Wasser und Abwasser

Lüchle Quelle
Lüchle Quelle
Quellstube Kaltes Bächle
Quellstube Kaltes Bächle

Information über das Wasser der öffentlichen Trinkwasserversorgungsanlage finden Sie hier


Trinkwasserversorgung:

Die Zentrale der Trinkwasserversorgung ist im Rathaus der Gemeinde Mittelberg. Betreut wird die Trinkwasserversorgung durch zwei Wassermeister.
Der Spatenstich für eine öffentliche Trinkwasserversorgung in der Gemeinde Mittelberg erfolgte im Jahr 1954 durch die Fassung der Quelle kaltes Bächle in Mittelberg. Seitdem wurden über € 10,0 Mio. in die Erweiterung und Sicherstellung der Trinkwasserversorgung investiert.
Der Verantwortungsbereich umfasst die gesamte Trinkwasserversorgung vom Quellaustritt über das Leitungsnetz bis zu den Übergabestellen (Wasseruhren) in den zu versorgenden Objekten. Versorgt wird das Gemeindegebiet durch fünf Quellen und ein Grundwasserpumpwerk. Die Quellschüttung der 5 Quellen beträgt ca. 1,9 Mio. m³ pro Jahr. Auf das Pumpwerk wird nur zurückgegriffen falls der Wasserbedarf höher ist als die Quellschüttungen. Über das Gemeindegebiet verteilen sich 10 Hochbehälter mit einem Gesamtfassungsvermögen von 2.690 m³, davon 694 m³ als Löschwasserreserve. Das Leitungsnetz hat derzeit eine Gesamtlänge von ca. 100 km. Aktuell beziehen ca. 80 % aller Objekte der Gemeinde Mittelberg ihr Trinkwasser aus der öffentlichen Trinkwasserversorgung. Der Wasserverbrauch beträgt derzeit rund 450.000 m³ pro Jahr. Über ein Kleinwasserkraftwerk werden pro Jahr ca. 65.000 KWh Strom erzeugt und in das öffentliche Netz eingespeist.

 

Kläranlage Riezlern
Kläranlage Riezlern
Kläranlage Bödmen
Kläranlage Bödmen

Abwasserbeseitigung:

Die Abwasserbeseitigung der Gemeinde Mittelberg umfasst zwei Kläranlagen, 24 zentrale Pumpwerke und knapp 50 km Abwasserkanäle. 

Die ARA (Abwasserreinigungsanlage) Bödmen wurde 1974, die ARA Riezlern 1977 in Betrieb genommen. Die ARA Riezlern hat eine Ausbaugröße von 22.200 EW60, die ARA Bödmen eine Ausbaugröße von 6.225 EW60. Durch Investitionen von über € 20,0 Mio. in die Abwasserbeseitigung konnte bis heute ein Anschlussgrad von rund 93 % aller Objekte mit Schmutzwasseranfall erreicht werden. Zudem wurden durch Privatinitiativen auch Objekte in exponierten Lagen wie z.B. diverse Bergstationen oder die Schwarzwasserhütte an die öffentliche Abwasserbeseitigungsanlage angeschlossen. Pro Jahr werden auf den beiden Kläranlagen rund 540.000 m³ häusliche Abwässer verarbeitet und gereinigt in die Breitach abgeleitet. Auf den beiden ARAs werden pro Jahr rund 500.000 kg Schadstoffe abgebaut. Dies entspricht je nach Schadstoff einer Reinigungsleistung zwischen 90 % und 99 %.
Durch Verarbeitung der beim Faulungsprozess entstehenden Gase wird in Blockheißkraftwerken pro Jahr rund 200.000 KWh Strom erzeugt und auf den ARAs genutzt. Dies entspricht rund 50 % des Strombedarfs der beiden ARAs.