Umwelt, Natur, Wirtschaft

Begriffe, die heute wichtiger denn je sind

Wir müssen mit unseren Ressourcen vernünftig umgehen, die Natur achten und bewahren, und trotzdem den Kompromiss mit den wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Anforderungen unserer Zeit suchen. 

Auch die Gemeinde Mittelberg hat heute eine Fülle von Aufgaben in diesen Bereichen. Hierzu gehören unter anderem die Land- und Alpwirtschaft, die Forstwirtschaft, die Fischerei, der Lawinenschutzbau, Verbauungsmaßnahmen an Wildbächen als Schutz vor Erosion und Muren, etc.

Die derzeit größten laufenden Projekte in Zusammenarbeit mit Wildbach- und Lawinenverbauung und der Forstabteilung des Amtes der Vorarlberger Landesregierung:

Flächenwirtschaftliches Projekt Heuberg

Das FWP Heuberg zielt darauf ab, den Lawinenschutz, den Erosionsschutz und den Schutz gegen Rutschungen (Flyschgebiet) für viele Objekte der Ortschaft Mittelberg samt Infrastruktur zu verbessern.

Die Gesamtfläche des Projektsgebietes beträgt ca. 588 ha. Davon sind rund 52 % Waldfläche, rund 38 % Alpen, die restlichen Flächen sind landwirtschaftlich genutzte Flächen, Ödland oder Gewässer. Die Waldflächen haben sowohl örtliche als auch im geringeren Maß überörtliche Schutzwirkung für Dauersiedlungen und Verkehrsflächen. Insgesamt bedrohen aus dem Projektsgebiet 18 Schadenslawinen den Siedlungsraum und die Verkehrswege. Die Waldausstattung ist mit 52 % für das Projektsgebiet als zu gering zu bezeichnen. Der gesamte Schutzwald ist stark überaltert. Das Projektsgebiet erstreckt sich auf eine Höhenlage von 1.170 bis 1.990 m. Die Besitzverhältnisse sind zum großen Teil kleinstrukturiert.

Das Projekt umfasst ein Bündel verschiedener Maßnahmen. Hierzu gehören forstlich-biologische Maßnahmen wie Aufforstungen, Schutzwaldsanierungen und Schutzwaldpflegemaßnahmen sowie technische Maßnahmen. Der monotone Fichtenwald soll in einen stabilen Mischwald mit den Baumarten Fichte, Weißtanne und Bergahorn umgewandelt werden. In den unteren Lagen wird dazu auch die Buche gemischt. Aufforstungen sind auf rund 85 ha geplant. Durchforstungsmaßnahmen sind derzeit auf rund 50 ha notwendig. Die technischen Maßnahmen bestehen darin, dass im Anbruch Gebiet der Schreckenmäder- und der Siguntlawine die Erstellung von rund 4.300 lfm Stahlschneebrücken und im Bereich des Haspelwaldes die Verbauung des obersten Anbruch Gebietes der Haspelwaldlawinen mit rund 250 lfm kombinierter Werke vorgesehen ist. Weitere Maßnahmen des Gesamtprojektes sind die Erschließung des Projektgebietes mit Forstwegen, eine Wald-Weide-Trennung sowie Maßnahmen zur Verbesserung der Wald-Wild-Situation.

Das Forstwegeerschließungskonzept umfasst die Lüchlewalderschließung und die Hennenalperschließung mit insgesamt zwei Hauptwegen sowie sechs Stichwegen. Die Erschließungswege dienen neben der Walderschließung auch der Durchführung der technischen Verbauung, der Erhaltung der Alpwirtschaften und der Lenkung der Touristenströme.

Das gesamte Flächenwirtschaftliche Projekt Heuberg soll in einem Zeitraum von 30 Jahren ausgeführt werden. Die Projektkosten betragen aus heutiger Sicht rund € 12,0 Mio. .

Flächenwirtschaftliches Projekt Schattseite - Nebenwasser

Wegen des schlechten Waldzustandes hat die Gemeinde Mittelberg aufgrund des öffentlichen Interesses zum Erhalt der notwendigen Schutzfunktion des Waldes den Antrag für dieses Projekt eingebracht.

Mit der Umsetzung des Projektes wird das Ziel verfolgt, den Waldbestand mit stabilen Bestän­den und standortgerechten Mischbaumarten aufzubauen, damit die notwendige Schutzfunktion gegen Lawinen, Erosion, Muren etc. wieder hergestellt werden kann. Notwendig sind dazu eine Basiserschließung (Forststraßen), Hochlagenaufforstungen mit Schutzverbauungen, Schutzwald­sanierungen und die Schutzwaldpflege. Für dieses Projekt sind Investitionen in Höhe von rund € 6,0 Mio. vorgesehen.

Schutzwaldprojekt Söllerwald

Das SWP Söllerwald (ca. 18 ha) in der KG Mittelberg hat eine Laufzeit von 4 Jahren (2010 bis 2013) und dient in erster Linie zur Wiederherstellung und Erhaltung der Objektschutzwirkung des Waldgebietes. Nach Kalamitätsereignissen (Windwurf, Lawinen, Rutschungen, …) sind Freiflächen entstanden, die sehr stark verkrauten und eine natürliche Verjüngung unmöglich und somit den Boden erosionsanfällig machen. Aus diesem Grund werden diese Flächen künstlich aufgeforstet und somit wieder ein stabilisierender Waldbestand aufgebaut.